Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    Jürgen Goldstein: "Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt"

    Sachbuch/Essayistik

    Jürgen Goldstein: "Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt"
    (Matthes & Seitz Berlin)

    « zurück

    domimage

    Über das Buch

    Georg Forster (1754-1794) war Entdeckungsreisender, empfindsamer Naturbetrachter und entschiedener Revolutionär. Er umsegelte an der Seite von James Cook die Welt, verfasste glänzende Reiseerzählungen und rief 1793 in Mainz die erste Republik auf deutschem Boden aus. Jürgen Goldstein veranschaulicht in seiner glänzend geschriebenen Biographie Forsters Philosophie und lässt das ereignisreiche Leben dieses engagierten Intellektuellen der deutschen Aufklärung noch einmal Revue passieren.

    Die Jury

    Goldsteins Studie über Georg Forster geht über die Gattung der Biographie hinaus, indem sie sachkundig und thesenstark das anthropologische Lebenswerk eines Mannes deutet, dessen politisches Denken durch seine bahnbrechenden Reisen unmittelbar geprägt wurde.

    Autor

    domimage
    Copyright Kerstin Goldstein

    Jürgen Goldstein, geboren 1962 in Beckum, lehrt als Professor für Philosophie an der Universität Koblenz-Landau. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Aspekte der Politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts, die Konstitution der neuzeitlichen Subjektivität und Rationalität, u.a. bei Hans Blumenberg und Descartes, sowie die Geschichte der Naturwahrnehmung. 2013 erschien Die Entdeckung der Natur bei Matthes & Seitz Berlin. Für Georg Forster erhielt er im Herbst 2015 den Gleim-Literaturpreis.

    Seite drucken
    Zurück nach oben
    Impressum| Datenschutz und Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2016. Alle Rechte vorbehalten