Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header

    Diedrich Diederichsen: Über Pop-Musik

    Sachbuch/Essayistik

    Diedrich Diederichsen: "Über Pop-Musik"
    (Verlag Kiepenheuer & Witsch)

    « zurück

    domimage

    Über das Buch

    Pop-Musik, sagt Diedrich Diederichsen, ist gar keine Musik. Musik ist bloß der Hintergrund für die viel tiefer liegenden, viel weiter ausstrahlenden Signale des Pop. Pop ist ein Hybrid aus Vorstellungen, Wünschen und Versprechungen. Er ist ein Feld für Posen und Pakte, für Totems und Tabubrüche. Der Autor bezieht seine Argumente dafür aus Semiotik und Soziologie ebenso wie aus der Geschichte und Gegenwart der Pop-Kultur und aus den angrenzenden Kunstgattungen wie Jazz, Kino oder Oper. Es ist das erste Buch, das der ganzen Vielgestaltigkeit des Phänomens Pop Rechnung trägt. Und es ist ein sehr persönliches Buch. Diederichsen greift immer wieder auf die eigenen Erfahrungen zurück und schildert mitreißend seine Konzerterlebnisse.

    Die Jury

    Pop-Art, Pop-Musik: Pop galt bislang als ästhetische Unterkategorie. Nun nicht mehr. Mit hohem intellektuellen Einsatz und stupendem Detailwissen stellt Diederichsen Pop als Phänomen sui generis dar.

    Autor

    domimage
    Copyright privat

    Diedrich Diederichsen, geboren 1957, hat sich seit den 80er-Jahren einen Namen als ebenso vielseitiger wie scharfsinniger Theoretiker von Pop, Politik und neuester Kunst gemacht. Er lehrte und lehrt an verschiedenen Hochschulen, seit 2006 an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Er veröffentlicht regelmäßig in TEXTE ZUR KUNST, THEATER HEUTE und TAGESSPIEGEL und lebt in Berlin und Wien.

    Seite drucken
    Zurück nach oben
    Impressum| Datenschutz und Haftung| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig. © Leipziger Messe 2014. Alle Rechte vorbehalten