21. März 2024 Preis der Leipziger Buchmesse
29.02.2024 Preis der Leipziger Buchmesse

Preis der Leipziger Buchmesse 2024: die Nominierten stehen fest

Die Jury hat sich entschieden: In den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung wurden unter 486 eingereichten Buchtiteln 15 Werke ausgewählt. Für die nominierten Autor:innen und Übersetzer:innen heißt es jetzt Daumen drücken, bis am 21. März um 16 Uhr die 20. Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse in der Glashalle auf dem Messegelände stattfindet. "In allen drei Sparten bildet sich eine verstärkte Auseinandersetzung mit Fragen des politischen und historischen Bewusstseins ab. Das mag nicht überraschen. Aber es fällt auf, in den teilweise sehr subtilen Formen, im Material und im Zugriff, und das ist für uns Leser:innen auch ermutigend“, so Juryvorsitzende Insa Wilke.

Nominiert sind 2024:

Belletristik

Anke Feuchtenberger: „Genossin Kuckuck“ (Reprodukt, 04.09.2023)
Wolf Haas: „Eigentum“ (Hanser Verlag, 04.09.2023)
Inga Machel: „Auf den Gleisen“ (Rowohlt Buchverlag, 30.01.2024)
Barbi Marković: „Minihorror“ (Residenz Verlag, 06.10.2023)
Dana Vowinckel: „Gewässer im Ziplock“ (Suhrkamp Verlag, 20.08.2023)

Sachbuch/Essayistik

Jens Beckert: „Verkaufte Zukunft. Warum der Kampf gegen den Klimawandel zu scheitern droht“ (Suhrkamp Verlag, 11.03.2024)
Christina Clemm: „Gegen Frauenhass“ (Hanser Berlin, 04.09.2023)
Tom Holert: „„ca. 1972” Gewalt – Umwelt – Identität – Methode” (Spector Books, 04.03.2024)
Christina Morina: „Tausend Aufbrüche. Die Deutschen und ihre Demokratie seit den 1980er-Jahren“ (Siedler Verlag, 27.09.2023)
Christiane Collorio (Hrsg.); Ines Geipel (Hrsg.); Ulrich Herbert (Hrsg.); Michael Krüger (Hrsg.); Hans Sarkowicz (Hrsg.): „Jahrhundertstimmen 1945-2000 – Deutsche Geschichte in über 400 Originalaufnahmen. Jahrhundertstimmen II“ (Der Hörverlag, 27.09.2023)

Übersetzung

Ki-Hyang Lee übersetzte aus dem Koreanischen: „Der Fluch des Hasen“ von Bora Chung (CulturBooks, 18.09.2023)
Klaus Detlef Olof übersetzte aus dem Slowenischen „18 Kilometer bis Ljubljana“ von Goran Vojnović (Folio Verlag, 15.08.2023)
Lisa Palmes übersetzte aus dem Polnischen: „Bitternis“ von Joanna Bator (Suhrkamp Verlag, 29.10.2023)
Jennie Seitz übersetzte aus dem Russischen: „Nimm meinen Schmerz. Geschichten aus dem Krieg“ von Katerina Gordeeva (Droemer HC, 02.10.2023)
Ron Winkler übersetzte aus dem Englischen: „Angefangen mit San Francisco. Gedichte“ von Lawrence Ferlinghetti (Schöffling & Co., 28.08.2023)

Die Nominierten stellen sich Anfang März in Berlin vor

Wer die Nominierten und ihre Werke vorab live kennenlernen möchte, sollte sich folgende Termine im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) am Großen Wannsee in Berlin merken:
5. März, 19.30 bis ca. 22 Uhr (LCB):
Vorstellung der Nominierten in der Kategorie „Belletristik“
12. März, 19.30 bis ca. 22 Uhr (LCB):
Vorstellung der Nominierten in der Kategorie „Übersetzung“
14. März, 19.30 bis ca. 22 Uhr (LCB):
Vorstellung der Nominierten in der Kategorie „Sachbuch/Essayistik“

Der Deutschlandfunk Kultur berichtet über die Nominierten

Lernen Sie die Autor:innen kennen, die in der Kategorie Belletristik nominiert sind:
am Sonntag, 10. März um 22:03 Uhr im Deutschlandfunk Kultur sowie am Dienstag, 12. März um 22:00 Uhr beim MDR und danach in der ARD-Mediathek.
Um die nominierten Übersetzer:innen dreht sich alles im Deutschlandfunk Kultur am Sonntag, 17. März um 22:03 Uhr.
Die Sachbuch/Essayistik-Kandidaten werden am Samstag, 16. März, 11:05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur vorgestellt.

Die Nominierten am Tag der Preisverleihung in Leipzig

Auf der Leipziger Buchmesse präsentiert die Jury am 21. März, dem ersten Messetag, in der #buchbar in Halle 4, E101 die nominierten Autor:innen der Kategorie Belletristik von 11 bis 12 Uhr sowie die Nominierten der Kategorie Sachbuch/Essayistik von 12 bis 13 Uhr.
Die nominierten Übersetzer:innen werden ebenfalls am 21. März von 13 bis 14 Uhr im Forum International + Übersetzerzentrum in Halle 4, C403 vorgestellt.

Ausgewählt wurden die Nominierten 2024 von den Jurymitgliedern Insa Wilke, Maryam Aras, Moritz Baßler, Cornelia Geisler, Shirin Sojitrawalla und den beiden neuen Mitgliedern David Hugendick und Marie Schmidt. Der Preis der Leipziger Buchmesse ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis. Partner ist das Literarische Colloquium Berlin. Als Medienpartner fungieren das Kundenmagazin buchjournal, der Deutschlandfunk Kultur und die WELT AM SONNTAG.

Alle Infos unter: www.preis-der-leipziger-buchmesse.de

Service für die Medien

Die 20. Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse findet am 21. März um 16 Uhr in der Glashalle auf dem Leipziger Messegeländes statt und wird auf der Website www.leipziger-buchmesse.de gestreamt. Eine Teilnahme für Medienvertreter:innen ist möglich.
Während der Preisverleihung wird zudem ein SNG-Signal sowie ein Live-Stream zur Verfügung gestellt.
Im Nachgang besteht die Möglichkeit, Interviews mit den Preisträger:innen zu führen. Bitte melden Sie sich dafür bis spätestens 13.03. bei F.Wisotzki@leipziger-messe.de an.

--

Öffnungszeiten und Preise

Die Leipziger Buchmesse im Verbund mit der Manga-Comic-Con sowie dem Lesefest Leipzig liest öffnet vom 21. bis 24. März. Tickets gibt es unter: www.leipziger-buchmesse.de

Ansprechpartner

Felix Wisotzki
Pressesprecher
Zurück zu allen Meldungen